Anmeldung_10_2019


Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Schule_ohne_Rassismus



Aktion zum Antikriegstag


Freiheit_Rathaus_8


Freiheit_Rathaus_1


Freiheit_Rathaus_5


Freiheit_Rathaus_7


Freiheit_Rathaus_6


 

Freiheit_Rathaus_4


Freiheit_Rathaus_3


 


Freiheit_Rathaus_2




Facebook-Publikumspreis für unsere Schülerzeitung „Sophies Welt"

ritaA_1_2

ritaa_2
Für die aktuelle Ausgabe Nr. 15 unserer Schülerzeitung „Sophies Welt“ haben wir den Facebook-Publikumspreis beim 38. Schülerzeitungswettbewerb 2018/19 erhalten. In der Online-Abstimmung setzte sich das Cover von „Sophie und die Sechziger“ klar gegen die anderen vier Top-Favoriten durch. Während der Preisverleihung, die am 19.06.2019 im Konferenzzentrum der Rheinischen Post in Düsseldorf stattfand, erhielten die Redakteurinnen Jana Böhm und Saskia Pudliszewski zusammen mit ihrer Lehrerin Rita Glaser Urkunde und Scheck über ein Preisgeld von 250 Euro. Es gratulierten NRW-Schulministerin Ivonne Gebauer, Horst Thoren, der stellvertretende Chefredakteur der RP, sowie Thomas Pennartz, Geschäftsführer des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes. Den strahlend gelben Titel durchziehen diagonal angeordnete Filmstreifen, die Ikonen der 60-er Jahre und aus der 68-er Bewegung zeigen. So bebildert das Cover den Inhalt der Ausgabe, diverse kreativ geschriebene Artikel, die einen Bogen schlagen von amerikanischen Ereignissen wie den Attentaten an Präsident Kennedy und Martin Luther King zu denen an Benno Ohnesorg und Rudi Dutschke. Die Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten aus Mittel- und Oberstufe des Bildungsganges Erzieher/AHR schrieben auch über antiautoritäre Erziehung, Mode und Musik, Frauenbewegung und Antibabypille sowie Oswald Kolle. Eine lesenswerte Ausgabe (60 S., DIN A-4, farbig), die zum günstigen Preis von 3,00 Euro erhältlich ist. (Kontakt: Rita Glaser)


 Löwenspiele im Zoo: Schüler erhüpfen ein Gnu

Zu den diesjährigen Löwenspielen im Duisburger Zoo werden sich wieder vier Grundschulklassen spielerisch mit dem König der Tiere auseinandersetzen. Vorbereitet wurden die Kinder bereits seit Beginn des zweiten Schuljahres mit zur Verfügung gestellten Spielkisten. Mit den Löwenspielen soll zum siebten Mal in Folge ein Anreiz geschaffen werden, dass sich Kinder im zweiten Grundschuljahr über einen längeren Zeitraum spielerisch mit dem Löwen auseinandersetzen. Fünfzehn Übungen sind so konzipiert, dass sie einen direkten Bezug zum natürlichen Verhalten des Löwen in der Wildnis haben und auf die unterschiedlichen kind-, alters- und entwicklungsgerechten Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder eingehen. Um sich auf die Löwenspiele im Sportunterricht des zweiten Halbjahres vorzubereiten, haben die teilnehmenden Schulen von Stadtsportbund und Lionsclub Übungskarten und Materialien zur Verfügung gestellt bekommen. Die teilnehmenden Klassen kommen dann am Donnerstag, 4. Juli, im Duisburger Zoo zusammen. Ab 10 Uhr können sie hier ihre gelernten Fertigkeiten anwenden. Im Losverfahren (21 Bewerbungen) wurden vier Grundschulen (GGS Gartenstraße in Hamborn, EGS Waldschule in Baerl, GGS Kirchstraße in Homberg, GGS Brückenstraße in Hochfeld) mit fast 250 Teilnehmern ausgelost. Die Idee der Löwenspiele ist, dass sich die Grundschulkinder über den Übungszeitraum mit verschiedenen Grundsportgeräten und Alltagsmaterialien auseinandersetzen. Die zur Verfügung gestellten Spielkisten im Wert von 500 Euro enthalten unter anderem Schwungtücher und eine Balancierstange und dürfen dauerhaft von den Schulen behalten und in den Sportunterricht integriert werden. Am Ende des Schuljahres werden die Schüler zu einer zentralen „Löwenspiele“-Veranstaltung in den Zoo eingeladen, wo sie sich an den Stationen spielerisch erproben können. Die Spielstationen haben einen direkten Bezug zu den Tieren, zum Beispiel auf einem Bein stehen wie ein Flamingo oder „ein Gnu erhüpfen“, also durch Bewegung ein Wort Buchstabieren. Das Training wird von Lehrern, pädagogischen Betreuungskräften der Ganztagseinrichtungen oder sportpädagogischen Fachkräften der Sportvereine mit den Kindern durchgeführt, die täglich mit ihnen arbeiten. Am Veranstaltungstag im Zoo stehen der Sport-LK des Steinbart-Gymnasiums sowie die Erzieher der Fachschule für Sozialpädagogik des Sophie-Scholl-Berufskollegs bereit.

 zoo_1 zoo_2

zoo_3 zoo_4
zoo_5 zoo_6
zoo_7 zoo_8
zoo_9 zoo_10
zoo_11 zoo_12
zoo_13




Kinderfest in Marxloh

Kinder_2_Bild

Gelebte Demokratie

  WAZ_Duisburg 


 demooo 

 

B1 demo

demoo demoooo

Demo_1 Demo_2

Demo_3 Demo_6

Demo_7 Demo_8

Demo_9

 

IMG_7111

 

IMG_7112


Essener will in Marxloh an Schüler-Biografien mit zeichnen

Christian Balke

Der sechsfache Vater Detlef Zeich ist seit 100 Tagen Schulleiter des Sophie-Scholl-Berufskollegs in Marxloh an der Dahlmannstraße. Der Nachfolger von Gabriele Frerkes war lange als Unternehmer tätig. Foto:Jory Arand

zeich_Waz

Die Zahlen, mit denen es der Essener Detlef Zeich als Schulleiter des Sophie-Scholl-Berufskollegs seit 100 Tagen zu tun hat, sind beeindruckend: Sachwalter der Interessen von 1500 Schülern und 100 Lehrern ist der neue Schulleiter in Marxloh. Die Frage, ob er in Anbetracht dieser Dimensionen, die eher an ein Industrieunternehmen denn an eine Schule erinnern, Lehrer oder Manager sei, stellt sich dabei für den 60-Jährigen gar nicht. Detlef Zeich ist erwiesenermaßen beides. Der Lehrer war jahrelang auch Unternehmer.

Begonnen hat der Nachfolger der nach Dinslaken gewechselten Gabriele Frerkes seine Lehrer-Laufbahn an einem Gymnasium für höhere Töchter in Essen-Werden: „Dann gab es plötzlich zu viele Lehrer in NRW und ich wurde nicht mehr gebraucht“, sagt Detlef Zeich. Er nahm sein Glück und das der jungen Familie in beide Hände und machte sich mit seiner Frau selbstständig: „Wir eröffneten und betrieben dann unsere eigene Marketing- und Werbeagentur.“


Seit dem Jahr 2004 wieder im Schuldienst

Im Jahre 2004, sagt Zeich beim „Vorstellungsgespräch“ mit der Redaktion am Donnerstag in Marxloh, sei er wieder in den Schuldienst zurück gekehrt: „Die Kombination aus Lehrer-Ausbildung und unternehmerischer Erfahrung war nicht immer ganz leicht zu vermitteln“, sagt der sechsfache Vater lachend. Er sei jedoch dankbar für diesen Erfahrungs-Mix: „Weil er einem einen anderen Zugang zu Themen der beruflichen Bildung ermöglicht.“
Nach einer ersten Station in Dinslaken wechselte Zeich ins Düsseldorfer Ministerium, wurde – wie er selbst sagt – zwischendurch an zwei weiteren Schulen „geparkt“. Zuletzt leitete er sehr erfolgreich ein Berufskolleg in Mönchengladbach. Der Wechsel als einzige Konstante.
„Nein, hier in Marxloh möchte ich gerne irgendwann in Pension gehen“, sagt der 60-jährige Pädagoge. Er kenne und schätze die Schule und die arbeit seiner Vorgänger, sagt Zeich. Das Profil als Europaschule und der bewusste Umgang mit dem Namen der Patronin Sophie Scholl seien ihm wichtig: „Wobei man nicht vergessen darf, dass wir keine Stadtteil-Schule sind“, sagt Zeich, „denn die meisten unserer Schülerinnen und Schüler kommen nicht aus Marxloh."

Nicht alle Netzwerke gleich wichtig
Was die Bedeutung des Standorts nicht schmälere: „Natürlich ist Marxloh besonders“, sagt Zeich, „wir sind in vielen Netzwerken in Stadt und Stadtteil verflochten. Aber nicht alle dieser Netzwerke sind gleich wichtig für uns.“
Zwei von zahlreichen Schwerpunkten seien ihm derzeit besonders wichtig: Intensive Sprachförderung und die Verbesserung der Schul-Ausstattung. Damit die Schule ihre Kernaufgabe gut erfüllen könne: „Wir wollen an den Berufs-Biografien dieser jungen Menschen mit zeichnen.“

Ruhr_Games_Bild_1

Unser Freizeitsportleiter Marco Wichert, Fußballtorwart beim MSV Duisburg, ist Botschafter der Ruhr Games 2019. Wir, die Freizeitsportleiter/innen und Gymnastiklehrer/innen des Sophie- Scholl Berufskollegs, sind in diesem Jahr Partner der Ruhr Games, die im Landschaftspark Duisburg Nord stattfinden werden.
Wir führen die European Sports Games mit Schülerinnen und Schülern unserer Kooperationsschule in Arnheim durch und begleiten einige Wettkämpfe als Kampfrichter und Organisatoren.
Auch unser Cheerleader- Team wird auf der Bühne zu bestaunen sein.

Ruhr_Games_Bild_2

Kochen_Zeitung_02_2019_Bild

Zum Lesen des Artikels bitte auf das Bild klicken


Erfolgreiche gastgewerbliche Berufsschüler des Sophie-Scholl-Berufskollegs bei den DEHOGA Niederrhein-/Jugendmeisterschaften der Köche, Restaurant- und Hotelfachleute am 18.02.2019

Köche:


1. Platz: Martin Willing

Landhaus Ridder,

Köche-Fachklasse KH 26


2. Platz: Mirco Beverungen

Landhotel Voßhövel

Köche-Fachlasse KH 26


Hotelfachleute:

2. Platz: Denise Rupperath

Waldhotel Tannenhäuschen

Hotelfachklasse HF16


Restaurantfachleute:

3. Platz Niklas Prinzen

Landhaus Ridder

Restaurantfachklasse RF17

 

Hier ein Link zu der Berichterstattung der NRZ:

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=6&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiRx62z_8fgAhXRw4sKHeK8DCIQFjAFegQIAxAB&url=https%3A%2F%2Fwww.nrz.de%2Fstaedte%2Fwesel-hamminkeln-schermbeck%2Fwesel-gastro-nachwuchs-kocht-und-serviert-auf-hohem-niveau-id216470141.html&usg=AOvVaw025x_kHC79qftJwyWRx17s


„Bräute“ werben im Landtag für Marxloh und bessere Bildung

braut 35 1

Duisburg/Düsseldorf. 35 Schülerinnen waren als Bräute in Düsseldorf. Im Landtag haben sie Lobbyarbeit für Marxloh gemacht - und ein besseres Schulsystem gefordert.

Ihre langen weißen Kleider leuchten im Sonnenschein, rascheln über die Herbstblätter. 35 Bräute und zwei Bräutigame stellen sich auf dem Schulhof des Sophie-Scholl-Berufskollegs kichernd zum Gruppenfoto auf. In den Händen halten sie gelb-schwarze Schilder, darauf fordern sie „Respekt“, „Toleranz“, „Integration“, betonen, dass sie „Made in Marxloh“ und auf einer „Talentschule“ sind. Einen Besuch des Landtags in Düsseldorf wollen sie nutzen, um Lobbyarbeit zu machen, für sich und ihren Stadtteil.

Morgens durften die Schülerinnen des Sophie-Scholl und des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums aus 70 Kleidern wählen, sich schick machen, mittags sind sie schon „die“ Attraktion auf der Rheinpromenade.

„Ihr repräsentiert heute Marxloh!“

Der Runde Tisch Marxloh hat die Fahrt organisiert, stellt zwei Busse für die Bräute. Halil Özet vom Medienbunker Marxloh schwört die Mädchen auf der Fahrt ein: „Ihr repräsentiert hier nicht nur eure Schulen. Ihr repräsentiert Marxloh. Als junge Frauen mit oder ohne Migrationshintergrund habt ihr Träume und Ambitionen.“

Die sind allerdings schwer umzusetzen angesichts des Lehrermangels. Marxloh konkurriert hi8er mit attraktiveren Standorten. Nur 77 der 200 offenen Lehrerstellen seien in Duisburg besetzt worden, schildert Özet.

Staunende Blicke im Plenarsaal

Im Plenarsaal richteten alle Abgeordneten staunende Blicke nach oben in den Besucherbereich. Frank Börner, Landtagsabgeordneter der SPD, und die stellvertretende Landtagspräsidentin Carina Gödecke (SPD) empfangen die Bräute.

Die Mädchen vom „Elly“ und vom Marxloher Berufskolleg befragen die Politiker hartnäckig zu Themen wie Energiepolitik. Gödecke ist begeistert von dieser „einzigartigen Aktion im Landtag NRW. Danke, dass ihr uns zeigt, wie jung und strahlend schön Marxloh ist. Ihr seid das Thema heute im Landtag und alle fragen, wer ihr seid.

Für Melina (17) hat sich die Tour zum Landtag gelohnt, sie ist zum ersten Mal dort. „Wir haben für Aufsehen gesorgt, die Menschen waren interessiert,wir haben ein positives Bild von Marxloh gezeigt“, erzählt die Schülerin. Spannend seien die politischen Gespräche gewesen, „beim Hambacher Forst bin ich jetzt wieder auf dem aktuellen Stand“, freut sie sich.

Die Plakate mussten übrigens draußen bleiben. Aber ihre Meinung haben die Mädchen mündlich vorbringen können.

Verblüfft war Landtagspräsident André Kuper über die dezidierten Fragen der Schülerinnen. Diese forderten im Gespräch mit ihm hartnäckig eine bessere digitale Infrastruktur an ihren Schulen.

Kuper zeigte sich begeistert, dass der Stadtteil Marxloh so eine Performance abgeliefert hat. Er sei anfangs skeptisch gewesen, weil er Werbung befürchtet hatte, gestand er.

brautt 13

brautt 1 brautt 2

brautt 3 brautt 4

brautt 5 brautt 7

brautt 6 brautt 8

brautt 9 brautt 10brautt 12

https://www.express.de/duesseldorf/es-geht-um-bildung-darum-standen-ploetzlich-dutzende-braeute-vor-dem-landtag-31421254


Talentscouts beraten jetzt am Sophie-Scholl-Berufskolleg

Die Marxloher Schule beteiligt sich als 13. in Duisburg am Begabtenprogramm. Die Resonanz auf die Sprechstunden ist groß.

Als 13. Duisburger Schule macht das Sophie-Scholl-Berufskolleg mit beim NRW-Talentscouting. Den Vertrag unterzeichneten Sarah Schröter, Projektkoordinatorin an der Universität Duisburg-Essen (UDE) und Schulleiterin Gabriele Frerkes am Donnerstag. Bereits seit März berät Kilian Soddemann, einer von fünf Duisburger Scouts, die Schüler des Marxloher Kollegs zu Ausbildung und Studium.

Wenn Vorbilder fehlen, weil noch niemand in der Familie studiert hat, wenn sich finanzielle Hürden auftun oder Jugendliche schon Verantwortung in der Familie übernehmen müssen, ist ein Studium oft keine Option, obwohl es an den Fähigkeiten dazu nicht mangelt.
Hier setzen die Talentscouts mit regelmäßigen Sprechstunden an, auch während des Studiums bleiben sie Berater und Begleiter.
„Dabei sind die Lehrer die eigentlichen Scouts“, betont Sarah Schröter mit Blick auf das Team, das am Sophie-Scholl-Berufskolleg begabte Schüler empfiehlt. Und dabei selbst, wie Damla Kilic und Daniel Kober, Vorbilder für ihre Schüler sind. Beider Weg führte nicht direkt in den Lehrerberuf, sie arbeiteten zunächst für andere Bildungsprojekte, Kilic auch im Akademischen Beratungszentrum der UDE.

Scout nimmt Ängste und beantwortet Fragen
„Das ist was für uns“, war auch für Studiendirektorin Brigitte Wilken nach dem ersten Kontakt klar – offenbar lag sie damit richtig. Denn seit Kilian Soddemann im März erstmals in die Schule kam, hat er einen proppevollen Terminkalender. So viele Fragen hat nicht nur Nermina Coralic, die nach ihrem Abschluss als Erzieherin immer schon studieren wollte. Aber was, wo sie doch so vieles interessiert? „Kilian hat mir die Angst genommen, die Beratung hilft bei der Entscheidung“, sagt die 24-Jährige. Dass sie sich auch für ein Stipendium bewerben kann, hat Bedia Bodurolgu gar nicht gewusst. Sie ist nun entschlossen, sich ihren Wunsch zu erfüllen: „Ich wollte schon immer Grundschullehrerin werden.“ Wie kann ich einen sozialen Beruf mit meiner Leidenschaft für Musik verbinden, fragt Florian Bothe. Mit Weiterbildung in Richtung Musikpädagogik, hat ihm der Scout geraten. „Wir denken von den Potenzialen der Jugendlichen her“, sagt Sarah Schröter und ist sich sicher: „An dieser Schule sind wir am richtigen Ort.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kultursensible Pflege macht Schule

cbwk_bk_sophie-scholl_01_web

cbwk_bk_sophie-scholl_03_web
Bildquelle: Clarenbachwerk Köln

 

 

 

 

 

 

 


Im Juli besuchten Schülerinnen des Sophie-Scholl-Berufskollegs in Duisburg-Marxloh die kultursensible Pflegeeinrichtung Haus Andreas in Köln.

Wie das Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen gelingen kann, wird in Gesellschaft, Medien und Politik viel diskutiert. Im Haus Andreas ist es seit vielen Jahren selbstverständlicher Alltag, leben und arbeiten in der Pflegeeinrichtung des Clarenbachwerks doch Menschen aus 21 Nationen. Ein Viertel der Bewohner hat ausländische Wurzeln, so dass sich dort ein „kultursensibler“ Schwerpunkt herausbildete.

Unter diesem Stichwort hatte die Abschlussklasse eines Duisburger Berufskollegs die Kölner Einrichtung gefunden und jetzt besucht. Im Bereich Sozial- und Gesundheitswesen hatten die Schülerinnen das Thema „Kultursensible Pflege“ bearbeitet und waren neugierig, wie das Angebot in der Praxis aussieht – viele von ihnen haben selbst einen Migrationshintergrund. Klassenlehrer Daniel Kober erklärte: „Wenn man unseren Standort Duisburg-Marxloh erwähnt, haben viele Menschen direkt ein bestimmtes Bild vor Augen. Ich sage dann immer: ‚Der Stadtteil hat seine Probleme – wir aber haben tolle, engagierte Schülerinnen und Schüler.‘ Und das war zu merken: Obwohl sie alle unmittelbar vor ihrem Abschluss standen, der sie für eine Ausbildung oder die gymnasiale Oberstufe qualifiziert, brachten die acht Schülerinnen viel Interesse und Offenheit mit – und einen Katalog an Fragen, die sie an die Pflegefachkräfte richteten.

So erklärte ihnen Einrichtungsleiterin Nazita Abdollahi den Ansatz: „Der Umzug in eine Pflegeeinrichtung bedeutet ja immer eine große Lebensumstellung – umso mehr, wenn man aus einem Kulturkreis stammt, wo es gar nicht üblich ist, Angehörige in einem Pflegeheim unterzubringen.“ Da sei es viel wert, auf Menschen zu treffen, die mit der Muttersprache und den eigenen Traditionen vertraut sind. Im Clarenbachwerk sind diese vielfach vertreten, wie Wohngruppenleiter Arnaldo Montedonico erzählte: „Schon durch unseren früheren persischen Einrichtungsleiter hatten wir sehr viele Bewohner und Mitarbeitende verschiedener Herkunft. Zunächst haben wir vieles ‚aus dem Bauch heraus‘ angeboten. Nach einiger Zeit haben wir dann mit professioneller Unterstützung ein fundiertes Konzept dazu erarbeitet.“

So gibt es mittlerweile in allen Bereichen der Einrichtung – sei es Pflege, Küche oder soziale Betreuung – ein vielfältiges Angebot, das den Bewohnern hilft, sich heimisch zu fühlen. Immer setzt das Konzept dabei auf allgemeine Bereicherung: Da wird neben dem guten deutschen Filterkaffee auch Tee aus dem Samowar angeboten, Fladenbrot, Schafskäse oder Basmatireis ergänzen die Speisenpalette. Bei der deutsch-italienischen Woche gibt es Spaghetti Carbonara und alte italienische Filme für alle. Neben Ostern, Weihnachten und Karneval wird auch das Frühlingsfest Nouruz oder das Zuckerfest gefeiert. Neben der Kapelle gibt es auch einen muslimischen Gebetsraum, auf Wunsch wird russisch-orthodoxen wie jüdischen Traditionen entsprochen.

Gleichzeitig gelten „weltliche“ Regeln für alle: „Amtssprache“ ist deutsch, andere Muttersprachen werden nur dort gesprochen, wo es eine Pflegesituation erleichtert, damit sich niemand ausgeschlossen fühlt. Regelmäßig gibt es Supervision für die Mitarbeitenden – zum kulturellen Verständnis, aber auch zur Bewältigung von Konflikten, die manchmal schon aus den Herkunftsländern herrühren. „Es geht darum, jeden Einzelnen mit seiner Biografie und seinen Bedürfnissen ernstzunehmen“, erklärt Nazita Abdollahi. „Dazu wollen wir – im Rahmen unserer Möglichkeiten – Angebote machen. Die Grenzen liegen in allen Bereichen des Zusammenlebens natürlich dort, wo andere beeinträchtigt werden. Daher muss auch im Haus Andreas immer wieder einmal vermittelt und nachjustiert werden.“ Das allerdings klappt seit vielen Jahren hervorragend.

Anschließend besichtigten die acht Schülerinnen des Sophie-Scholl-Berufskollegs sämtliche Bereiche des Hauses, vom Speiseraum bis zur Kegelbahn, wo sie erleben konnten, wie das Miteinander verschiedener Kulturen bis ins hohe Alter gelingt. Aber auch die Einrichtung profitierte von den Impulsen der jungen Besucherinnen. Als Gastgeschenk überreichten diese ein selbst gestaltetes Memory-Spiel für die Senioren: alle Abbildungen waren dabei ergänzt durch zweisprachige Bezeichnungen, etwa in deutsch-italienisch oder deutsch-türkisch. Die Idee hatten sie im Unterricht entwickelt, um über die Bilder selbst bei demenzerkrankten Menschen Worte hervorzulocken und zum Austausch beizutragen.

So zeigt sich, dass mit guten Ideen, Offenheit und klaren Regeln Verständigung manchmal ein Kinderspiel sein kann …

cbwk_bk_sophie-scholl_02_web

Bildquelle: Clarenbachwerk Köln


ssbk_startseite

 

eingang 2018

 

gekreuzt bild 20

Gekreuzter Blick auf die Stadtteile - Eine Deutsch- französische Ausstellung

theater sophie titel


Am 14.11.2017 diskutiere der Bundestagsabgeordnete Mahmut Özdemir mit 180 SchülerInnen unserer Schule! Danke für den interessanten Austausch!


mahm zd 2


2017 - 30 Jahre Erasmus+ und 15 Jahre Europaarbeit am Sophie-Scholl Berufskolleg

Unseren Schüler/innen wird die Möglichkeit zu Auslandspraktika/ transnationale Zusammenarbeit gegeben. Am Europatag wird den jeweiligen Schülern in einer Feierstunde der erworbene Europass offiziell verliehen. Einer persönlichen Karriere in Europa steht somit nichts mehr im Wege.

europass bild neu

Die Europaabgeordnete Frau Dr. Koewius veleiht den Schüler/innen im Rahmen des 25-jährigen Schuljubiläums offiziell den Europass.


Berufskolleg bittet zum großen Fest

 marxloh_kann1

Mediathek des WDR

WAZ

Marxloh anders

You tube Marxloh kann Video

Gödecke Parlamentspräsidentin NRW

 

messe_muelheim

Frau Gödecke, Präsidentin des Landtags NRW und Herr Sören Link, OB der Stadt Duisburg zusammen mit Frau Frerkes vom Sophie Scholl Berufskolleg und Herrn Nicolaus vom Robert Bosch Berufskolleg

goedeckegoed3goed2


Alfred Grosser diskutiert mit Kollegschülern in Duisburg

 hugo-140410918

Am 01.06.2017 in der WAZ - Foto: Zoltan Leskovar; Funke Foto Services

fair

bug