BERUFLICHE VORBEREITUNG2020-05-14T11:22:08+02:00

BERUFLICHE VORBEREITUNG


ALLGEMEINER BESCHREIBUNGSTEXT

Wenn du wirklich willst, dann wirst du u.a.

  • fachlich
  • methodisch
  • sozial
  • sprachlich und
  • berufsbezogen gefordert und gefördert

Und manchmal auch optisch!

Wie?

Um der unterschiedlichen sozialen, kulturellen und schulbiografischen Herkunft gerecht zu werden, basiert unsere Bildungsarbeit in der Beruflichen Vorbereitung (BVG) am Sophie-Scholl-Berufskolleg auf folgendem Grundsatz: Förderung und Forderung durch Freude, Motivation und Vertrauen.

Als Schule der Chancen setzen wir die Integration und Sprachförderung unserer SuS in die Gesellschaft, Berufs- und Arbeitswelt als den Schwerpunkt unserer Arbeit.

In den Bildungsgängen Ausbildungsvorbereitung (AV), Berufsfachschule A (BFA) und in den Internationale Förder- und Alphabetisierungsklassen (IFK, AK) des Bereich Berufliche Vorbereitung (BV) stehen zu Beginn des Schuljahres die Freude, die Motivation und die Vertrauensbildung der SuS im Vordergrund. Die Methoden- und Kennlerntage – 6 Schultage inkl. Projekt mit einem Reiterhof und einem internationalen Frühstück für alle SuS – sind zu Schuljahresbeginn unter freundschaftlich-emotionalen Aspekten konzipiert, um die SuS für die Schule zu gewinnen und Vertrauen aufzubauen. So können ihre Stärken und Schwächen erkannt werden, damit genau hier gefördert und gefordert wird.

Zur positiven Gestaltung der Schulbiographien unserer Schülerinnen und Schüler (SuS) gehören bestimmte Gelingens-Faktoren – Erwachsene, die ermutigen, Stabilität und Kontinuität in der Betreuung, mindestens eine feste Bezugsperson, die nachhaltig Wert auf schulische Erfolge legt und unterstützt, Freunde, die sich für Schule engagieren, konstruktive, befriedigende, Sprach- und Lesekompetenz – die wir in unserem Schulalltag berücksichtigen.

Zur Berufsfeldorientierung und Integration dienen u.a. folgende Module:

  • Ein dreiwöchiges Praktikum/ ein schuljahrbegleitendes Praktikum (3 Tage die Woche)
    Die Betriebspraktika dienen den Schülerinnen und Schülern der Berufsorientierung, ermöglichen den Praktikanten berufsbezogene Erfahrungen und Anforderungen zu sammeln, leisten eine Verbindung von Theorie und Praxis, unterstützen die Eingliederung und erleichtern den Start in das Berufsleben.
  • Beratungstage – Arbeitsagentur, Bildungswerk Handwerk und AWO-Cura
    Die Berufsberatungen erleichtern den Übergang ins Berufsleben und erfolgen vor allem durch die Beratung der Arbeitsagentur Duisburg und durch die Kooperation mit dem Bildungswerk des Handwerks.Die AWO-Cura in Duisburg ist ebenfalls ein Partner, mit der wir kooperieren.Sie stellt für unsere Schülerinnen und Schüler regelmäßig ein praxisnahes Bild von der Qualität einer Ausbildung in einem Unternehmen mit sozialer Verantwortung machen konnten.
  • Die Talenttage – eine Brücke zwischen Schule und Beruf
    *und zwischen der Beruflichen Vorbereitung und dem Lebensmittelhandwerk (Bäckerei, Konditorei und –Verkauf)
    Über mehrere Tage erlangen die Schülerinnen und Schüler Kenntnisse und Informationen über den Bereich Lebensmittelhandwerk (Bäckerei, Konditorei und –Verkauf) und wenden diese an. Neben Gastvorträgen von Auszubildenden aus unterschiedlichen Berufszweigen, theoretischen Unterricht wenden die SuS das Erlernte an und probieren sich unter Anleitung in der schuleigenen Küche, Bäckerei und im Verkaufsraum aus. Am Ende des jeweiligen Tages werden die Speisen und Getränke im Schülerrestaurant gemeinsam verspeist.
  • Landesinitiative “Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA)”
    Die Berufsfelderkundung im Rahmen von KAoA ermöglicht unseren Schülerinnen und Schülern den Übergang von der Schule in die Ausbildung. Frühzeitig erhalten alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, im Prozess der Beruflichen Orientierung ihre eigenen Berufswahlentscheidungen zu treffen, um einen realistischen Eintritt in eine Ausbildung zu gestalten.
  • Pilotprojekt „Demokratie für mich“ von der Landeszentrale für politische Bildung: Vermittlung von Normen und Werte des deutschen Grundgesetzes in Alltagssituationen und anhand aktueller Themen. Dieses Projekt ist ein wichtiger Baustein zur Integration der SuS der IFK in unserer demokratischen Gesellschaft.
  • AWO-Projekt für AV, AK, IFK und BFA: Im Rahmen des AWO-Sprachcamps kooperieren wir im Bereich der individuellen Sprachförderung unserer SuS. Hierbei erhalten die SuS die Gelegenheit, wöchentlich klassenübergreifend in kleinen Gruppen (ca. 5-7 SuS) an einem Sprachkurs, der von speziell geschulten AWO-Dozenten geleitet wird, teilzunehmen.
  • Methodenmodule/Kennlerntage – bildungsgang- und klassendifferenziert zum Thema: Freude, Motivation, Teambildung, Vertrauen, Sozialformen, Methoden und non-/verbale Kommunikation. In der ersten Schulwoche des neuen Schuljahres führen wir diese Kennenlern- und Modulwoche durch. Ziel: Vermittlung von Freude/Motivation, das Erlernen von Methoden und Sozialformen, die Schaffung einer gemeinsamen methodischen Grundlage, der Erwerb sozialer Umgangsformen im Bereich der beruflichen und interkulturellen Kommunikation.
  • Persönlichkeitsstärkung und Gesundheitserziehung: Das Präventionsprojekt “Elternpraktikum mit Babysimulatoren” klärt SuS der AV über Elternschaft und Elternverantwortung auf.
  • Zur Gesundheitserziehung werden unsere SuS zum einen nachhaltig auf die Gefahren des Alkohol- und Drogenmissbrauchs u.a. im Rahmen des Projektes der „Hackedicht – Schultour der Knappschaft“ aufmerksam gemacht. Zum anderen werden die Risiken ungesunder Ernährung im Projekt „Gesundes Frühstück“ thematisiert. Täglich vor Unterrichtsbeginn bereiten SuS für sich und ihre Mitschülerinnen/ihre Mitschüler ein gesundes Frühstück vor.


BERUFSFELDER BERUFLICHE VORBEREITUNG

EINGANGSVORAUSSETZUNG
Keinen Schulabschluss

Dauer
1 Jahre

Kursbezeichnung
AV

Kontakt / Ansprechpartner
Frau Göymen
goeymen@sophie-scholl-bk.eu

Aufnahmebedingungen
Alle Schülerinnen und Schüler sind hier richtig, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Jugendliche ab 16 Jahren, die bisher über keinen Abschluss verfügen
  • Jugendliche ab 16 Jahren, die sich bisher beruflich noch nicht orientiert haben
  • Jugendliche, die zu Beginn des Schuljahres noch keine 18 Jahre alt sind

Perspektive
Mit dem Erwerb des dem Hauptschulabschluss (nach Klasse 9) gleichwertigen Abschluss erfülle ich meine Berufsschulpflicht und kann:

  • eine Berufsausbildung beginnen
  • in der Berufsfachschule den nächst höheren Abschluss anstreben

EINGANGSVORAUSSETZUNG
Hauptschulabschluss nach Klasse 9 (HS9)

Dauer
1 Jahre

Kursbezeichnung
BFA

Kontakt / Ansprechpartner
Frau Karaoglu
karaoglu@sophie-scholl-bk.eu

EINGANGSVORAUSSETZUNG
Keinen Schulabschluss / Die in Frage kommenden Schülerinnen und Schüler werden vom Schulamt zugewiesen!

Kursbezeichnung
IFK/AK

Kontakt / Ansprechpartner
Frau Göymen
goeymen@sophie-scholl-bk.eu

KLICKEN SIE HIER FÜR IHRE SCHULANMELDUNG


TEAM – BERUFLICHE VORBEREITUNG

Fachbereich

  • Berufliche Vorbereitung (BVG)
    .

Bereichskoordinator
Herr Ahmari

Stellv. Bereichskoordinatorin
Frau Peikenkamp

BVG Bildungsgänge

  • Ausbildungsvorbereitung HA9 (AV)
    .

Ansprechpartnerin
Frau Göymen

BVG Bildungsgänge

  • Einjährige Berufsfachschule für Sozial- und Gesundheitswesen mit HA10 (BFA)
    .

Ansprechpartnerin
Frau Karaoglu

BVG Bildungsgänge

  • Internationale Förderklassen mit HA9 (IFK)/ Alphabetisierungsklassen (AK)
    .

Ansprechpartnerin
Frau Göymen


AKTUELLES – BERUFLICHE VORBEREITUNG

903.2020

EIN WORKSHOP FÜR DIE PFLEGE – VON MENSCHEN FÜR MENSCHEN*

09.03.2020|

* natürlich auch für alle interessierten Schülerinnen und Schüler Viele von uns haben schon einmal als Kind und/oder als Jugendliche/r den älteren Nachbarn von nebenan die Einkaufstaschen in die Wohnung getragen oder der eigenen Großmutter mal bei der Hausarbeit geholfen. Aber wie ist es wirklich alten und hilfsbedürftigen Menschen [...]

1402.2020

DAS SCHÜLERCAFE – VON SCHÜLER FÜR SCHÜLER*

14.02.2020|

* natürlich auch für alle hungrigen Lehrerinnen und Lehrer Endlich ist es so weit – das lang ersehnte Schülercafe öffnet seine Türen für alle Lernenden, Lehrenden und natürlich auch für Gäste der Wehoferstraße, die gemeinsam in der großen Pause einen Kaffee und/oder einen leckeren Snack verspeisen wollen. Halb neun [...]

901.2020

MARXLOHS NÄCHSTE TALENTSCHULE

09.01.2020|

Ab dem Sommer wird auch das Sophie-Scholl-Berufskolleg vom Land gefördert. Bildungsstätte braucht mehr Personal und eine neue Ausstattung - Von Martin AhlersEin wenig Etikettenschwindel darf sein. „Bisher hieß das immer ‚Schnuppertage‘“, sagt Schulleiter Detlef Zeich über die drei internen „Talenttage“, die am Montag am Sophie- Scholl-Berufskolleg begannen. Doch das [...]