SchülerInnen und LehrerInnen aus 5 Ländern (Deutschand, Griechenland, Rumänien, Spanien und der Türkei) haben vom 14.11.-20.11.2021 in Las Palmas (Gran Canaria) ihre Gedanken zum Leben mit dem Coronavirus ausgetauscht und dabei viele Gemeinsamkeiten, aber auch länderspezifische Unterschiede entdeckt.

Tagungsort war unsere spanische Partnerschule „Juan Ramon Jiminez“ in Las Palmas, deren pädagogisches Konzept „Jede Klasse hat ihr eigenes Haus“ alle Erasmus+ – teilnehmerinnen überzeugte.

Wie bei allen Sophie-Scholl-Europaprojekten erfolgt die gemeinsame Kommunikation in englischer Sprache. In Spanien bestand nun aber auch mal die Möglichkeit, seine Spanischkenntnisse zu testen und das im Unterricht Gelernte praktisch anzuwenden. So freute sich unser Spanischlehrer Alexander Louis, dass ihn die Schüler von sich aus sogar zur Korrektur beim Sprechen aufforderten!

Die Workshops „Infection and Prevention“, Health Management in Pandemic“, Social and Psychological Aspects“ und „Role of Politics in Pandemic“ standen im Mittelpunkt dieser Woche, in denen die SchülerInnen aller Länder ihre länderspezifischen Arbeitsergebnisse darstellten und über diverse Aspekte diskutierten.

Im Workshop „Healthprotection & (e)motion wurde von unseren Schülern Gerard, Simon und Yovan des Bildungsgangs Freizeitsportleiter/Allgemeine Hochschulreife das Bewegungsverhalten vor und während der Pandemie analysiert und kritisch reflektiert. Wie in Duisburg wurde der fehlende Sport mit anderen auch in den anderen Ländern sehr negativ erlebt und als ein elementares Defizit herausgestellt.

So freuten sich alle, dass nach dieser langen Zeit endlich mal alle wieder zusammen gemeinsam sportlich aktiv sein durften (2G / 3G) auf dieser schönen und sonnigen kanarischen Insel.

Unserem Schulprofil „Europäische Bildung“ entsprechend geht es uns darum, unsere SchülerInnen auf einen europäischen Arbeitsmarkt vorzubereiten und sie zu europäische Bürgern zu erziehen. Das Leben in einer Gastfamile spielt in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle.

Larissa (Erzieherin/Allgemeine Hochschulreife) nahm den Einblick in die spanische Lebenskultur intensiv wahr und fühlte sich in ihrer spanischen Gastfamilie sehr wohl. Einem Schüler gefiel die spanische Lebensart so gut, dass er nun überlegt, eventuell ein freiwilliges soziales Jahr in Spanien zu absolvieren.