Jedes Jahr wird eine Aktion von den Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Gedenkfeier durchgeführt.

Einer Perlenhochzeit, mit der Eheleute ihre dreißigjährige Ehe feiern, glich unsere diesjährige Sophie-Scholl-Feier: Im 30. Jahr nach der Namensgebung reihten sich die Programmpunkte der Feierstunde am 22.11.2019 wie Perlen auf einer Kette. DGB-Geschäftsführerin Angelika Wagner, die wir als Patin unseres soeben zur „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ernannten Berufskollegs gewinnen konnten, richtete ihren Appell an die versammelten 200 Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte, weiterhin solidarisch für Frieden und Freiheit und gegen Fremdenhass einzutreten. Die szenische Collage der Erzieherklasse E 18 „Anne Frank und Sophie Scholl – Zwei weibliche Schicksale in der NS-Zeit“ kombinierte Lesung mit Spielszenen um Hans und Sophie Scholl. Sie erinnerte an die Flugblattaktion der Münchener Studenten im Februar 1943, die deren Verurteilung zum Tod durch das Fallbeil nach sich zog.

Die Veranstaltung zeigte neben ernsten auch heitere Beiträge wie ein Ballett der Kinderpflegerinnenklasse Ki 29 und gab den vielfältigen Talenten der Kollegschüler im Bereich Tanz und Gesang Raum. Auch ehemalige Schülerinnen und Schüler wie Lisa Schon, die mit Lennons „Imagine“ zu Tränen rührte, und Denis Kucza, der als Cincio zusammen mit Rapper Effektiv auftrat, waren gekommen, um mitzufeiern.

Zum Abschied erhielten alle Akteure eine weiße Rose – das Symbol jener Münchner Widerstandsgruppe, die auch heute noch jungen Menschen ein Vorbild in Zivilcourage sein kann.