Ordentlich zu tun hatten die acht Kochlehrlinge in der Küche des Restaurants Hohe Mark. Mirco Beverungen (Landhotel Voshövel), der am Ende auf Rang zwei landete, bereitet hier seine Vorspeise vor.

Bei den 25. Niederrheinmeisterschaften des Hotel- und Gaststättenverbandes im Weseler Hotel Hohe Mark holte sich Martin Willing (Landhaus Ridder, Lankern) den Titel bei den Köchen. Bei den Hotelfachleuten landete Siobhan Kraus vom Weseler Welcome-Hotel ganz vorne.

Martin Willing war Montagabend der wohl glücklichste Mensch im großen Saal des Weseler Hotels Hohe Mark: Nachdem er im vergangenen Jahr bei den Niederrheinmeisterschaften des Hotel- und Gastsättenverbandes Nordrhein bei den Köchen auf einem hervorragenden zweiten Platz gelandet war, schaffte es der junge Mann aus Rees nun ganz oben aufs Siegerpodest. Der 21-Jährige hatte die Profi-Prüfer mit seinem Vier-Gänge-Menü, das er aus einem vorgegebenen Warenkorb gezaubert hatte, restlos überzeugt: Variante vom Lachs (lauwarmer Lachsstrudel, Lachstatar auf Röstbrottalern an buntem Salat mit Zitronencreme), Selleriecremesuppe mit Röstkartoffeln und Petersilienschaum. Als Hauptgang eine mit Wirsing gefüllte Hirschroulade, Rotkohlpüree, Nusskruste und Preiselbeersoße. Und zum Abschluss eine Bayerische Creme mit Gewürzphysalis und Karamellsauce. Auf den zweiten Platz kam der Brüner Mirco Beverungen, der im Landhotel Voshövel in Schermbeck-Weselerwald zum Koch ausgebildet wird.

Auch wenn Martin Willing nach Ende seiner dreijährigen Lehrzeit im Oktober in Kleve das Fach Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene (QUSH) studieren wird, bleibt er dem Landhaus Ridder in gewisser Weise erhalten. „Ich werde dort als Aushilfe weiter tätig sein, um mir mein Studium zu finanzieren.“

Auch sechs Leser der Rheinischen Post dabei

Gewinner Zu den 60 geladenen Gästen gehörten auch sechs Leser der RP aus Wesel, Hamminkeln und Voerde. Die drei Paare hatten bei einer Verlosungsaktion Glück und durften ein Vier-Gänge-Abschlussmenü genießen, das der aus Berlin stammende Sven Frühauf vom Möchengladbacher Restaurant Café Mokka innerhalb von fünf Stunden gekocht hatte. Frühauf landete am Ende auf einem sehr guten vierten Platz.

Studieren wird demnächst wohl auch Siobhan Kraus, die sich den Titel bei den Hotelfachleuten geholt hat und ihre Ausbildung im Weseler Welcome-Hotel absolviert. Sie und ihre sieben Mitbewerber – darunter auch die Zweitplatzierte Denise Rupperath vom Weseler Hotel Tannenhäuschen – mussten unter anderem einen Tisch zum Thema „Hochzeit“ eindecken, ein Verkaufsgespräch führen, verschiedene Waren erkennen und ein Arrangement gestalten. „Die Deko für den Tisch – Olivenzweige und Schneeglöcken – habe ich aus unserem Garten mitgebracht“, erzählt die 19-jährige Xantenerin. Dass sie nach Ende ihrer zweieinhalbjährigen Lehre studieren möchte, begründet sie damit, „dass ich sehr wechselhaft bin und mich für so viele Dinge interessiere“. Welches Fach sie studieren möchte, steht noch nicht fest.

Ganz anders sieht die Karriereplanung von Edina-Tünde Popa aus, die bei den Restaurantfachleuten die meisten Punkte holte und sich über die Urkunde und die gläserne Siegertrophäe gefreut hat. Seit viereinhalb Jahren, kurz nach dem dem Abitur, lebt die aus Rumänien stammende 24-Jährige am Niederrhein und hat sich vor mehr als zwei Jahren erfolgreich im Straelener Hof in Straelen um eine Lehrstelle bemüht. Demnächst steht die Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer an. „Ich könnte mir gut vorstellen, auch nach Ende der Lehre dauerhaft im Straelener Hof tätig zu sein“, sagt die junge Frau, die vor allem die ungarische Küche schätzt, da sie doch im Grenzgebiet zu Ungarn aufgewachsen ist. Ähnliche Aufgaben wie die Hotelfachleute mussten auch die angehenden acht Restaurantfachleute – darunter auch der Drittplatzierte Niklas Prinzen vom Landhaus Ridder – bewältigen. Unter anderem galt es klassische Garnituren zu erkennen, eine Karte für ein Fünf-Gänge-Menü mit korrespondierenden Weinen zu schreiben, verschiedene Kaffeespezialitäten herzustellen und ein Huhn zu tranchieren.

Nicht zur die 60 geladenen Gäste spendeten den 24 fleißigen Lehrlingen, die sich für den Praxiswettbewerb durch besonders gute Noten in der Berufsschule qualifiziert hatten, am Ende des Abends reichlich Beifall. Auch die Prüfer waren voll des Lobes über die Leistungen der Nachwuchses. Ullich Langhoff (Wesel), der Vorsitzende des Kreisverbandes des Hotel- und Gastsättenverbandes, dankte den Beteiligten und betonte, dass der Wettbewerb für die Lehrlinge eine sehr gute Vorbereitung auf die Abschlussprüfung sei.

Foto und Beitrag: Klaus Nikolei